aktuell

Unsere neue Umfrage ist da!

Ein herausforderndes Jahr liegt hinter uns. Sich den, neuen Pandemie geschuldeten, Bedingungen anzupassen, kostete uns Alle Kraft und forderte Durchhaltevermögen. Jedoch hat es uns auch eines ganz deutlich gezeigt: Wir Alle sind auf die Begegnung miteinander angewiesen. Teilhabe in ihrem Facettenreichtum ist ein wichtiger Baustein für unsere psychische Gesundheit.
Wir möchten von ganzem Herzen für das Vertrauen in uns, unsere Mitarbeiter:innen und unsere Arbeit während dieser besonderen Zeit danken.
Um weiterhin und immer besser unterstützen zu können, versuchen wir stetig über unsere Arbeit im Gespräch zu bleiben. Nicht nur im Rahmen unserer bisherigen Umfragen, sondern auch durch viele Diskussionsrunden und einzelne Gespräche erlangten wir bereits tolle Ergebnisse und versuchen seither die Verbesserungsvorschläge unserer Klient:innen umzusetzen.
Mit dieser Rückmeldung haben wir die Chance die Qualität unserer Arbeit stetig weiterzuentwickeln. Auch durch positives Feedback helfen Sie uns. Das steigert nicht nur die Motivation, sondern auch unsere Handlungssicherheit.
Wir haben daher eine neue Umfrage entwickelt und einige Fragen an unsere Klient:innen aus der Eingliederungshilfe formuliert.

Wir hoffen auf eine rege Beteiligung und teilen die Ergebnisse wieder zeitnah mit!

Bild

Zahl des Quartals

16.07.2021

7,9 Millionen Menschen in Deutschland sind schwerbehindert (Stand 2019). Etwas mehr als die Hälfte davon haben eine Arbeit. Das sind sehr viel weniger Menschen als Menschen ohne eine Behinderung. Dabei würden viele von ihnen sehr gerne arbeiten!

Leider finden sie aber keine für sich passende Arbeitsstelle. Woran liegt das? Das können unterschiedliche Gründe sein: Anträge für Fördergelder oder Hilfsmittel dauern lange bis sie bearbeitet sind. Außerdem sind sie sehr komplex und müssen erst einmal richtig verstanden werden. Dieses Wirrwarr ist für die Betroffenen sehr anstrengend und für viele Arbeitgeber Grund genug, einen Menschen mit Behinderung nicht einzustellen.
Corona hat diese Schwierigkeiten in der Teilhabe am Arbeitsleben, sowie die Arbeitslosigkeit nur noch verstärkt.

Manchmal muss man aber auch etwas kreativ werden oder Mut für Neues haben. Denn häufig hilft es, die Art und Weise wie man arbeitet etwas anzupassen. Wenn das ein bisschen verändert wird, fühlt sich ein Mensch mit Behinderung schon wieder wohl und kann gut arbeiten. Wenn jemand zum Beispiel unter einer starken sozialen Phobie leidet, fallen ihm soziale Situationen mit anderen Menschen sehr schwer- vor allem, wenn man dabei tatsächlich bewertet wird (wie in einem Bewerbungsgespräch). An und für sich können die Betroffenen jedoch hervorragend als beispielsweise Mediendesigner arbeiten, wenn sie die richtigen Rahmenstellungen für den Kontakt zu anderen haben.


https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Zahl-der-Woche/2021/PD21_20_p002.html

https://www.integrationsaemter.de/ZB-2-2021/915c12070i1p62/index.html

Bild

die eigenen sinne im umfeld wahrnehmen, neu entdecken und stärken

30.06.2021

"Ein Lächeln wirkt auf Schwierigkeiten wie die Sonne auf Wolken - es löst sie auf."
(Sri Aurobindo 1872-1950, indisch-englischer Philosoph)

Ganz nach dem Motto "die eigenen Sinne im Umfeld wahrnehmen, neu entdecken und stärken", wollen wir dazu motivieren, das schöne Wetter und seine Vorteile zu nutzen.
Der Duft von Blumen und Wiese schafft ein Wohlgefühl.
Den Himmel beobachten und Inne halten, beruhigt die Seele.
Die Vögel und Insekten hören, lässt das Bewusstsein für eine abwechslungsreiche 'Lebewelt' im Umfeld wieder erwecken.
Das Anfassen von Bäumen, Blättern und die warme Sonne auf der Haut stärkt das eigene Körpergefühl.

Wo Sie das in Frankfurt erleben können? Wir hätten hier ein paar Vorschläge für Sie:

1. Am Main spazieren gehen (gesamte Innenstadt Frankfurt am Main)
2. Der Grüneburgpark (Stadtteil Westend)
3. Die Nidda Wiesen (Stadtteil Praunheim/ Ginnheim)
4. Der Günthersburgpark (Stadtteil Nordend-Ost)
5. Der Bethmannpark mit dem Chinesischen Garten (Stadtteil Nordend)
6. Stadtpark Höchst (Stadtteil Höchst)
7. Licht- und Luftbad (Stadtteil Niederrad)

Information zum Coronavirus für unsere Klient*innen

Seit einigen Wochen hält uns das sogenannte Covid-19 in Atem. Von den Auswirkungen sind in unterschiedlicher Stärke alle Menschen in Deutschland betroffen, so auch Sie wie auch wir. Aus diesem Grund ist es uns ein Bedürfnis, Sie über den Virus und die entsprechenden Schutzmaßnahmen wie auch über unseren Umgang mit dieser besonderen Situation und die Auswirkungen auf die Unterstützung im Betreuten Wohnen zu informieren.


Nähere zuverlässige und aktuelle Informationen u.a. zu Symptomen, Risikogruppe und –gebieten finden Sie unter:

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.htm

Informationen in leichter Sprache finden Sie unter: https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/informationen-zum-corona-virus-leichter-sprache


Auch für uns ist diese Situation neu. Wir müssen tagtäglich die aktuelle Lage analysieren und Maßnahmen entwickeln. Wir möchten bestmöglich unterstützen, dass die Infektionszahlen nicht weiter steigen. Aus diesem Grund haben wir einige Regelungen getroffen:


  • Wir bitten Sie um Verständnis, dass unsere Mitarbeiter*innen zur Begrüßung und zur Verabschiedung Ihnen nicht die Hand geben.
  • Wir bitten einen Mindestabstand von 1,5m bis zur nächsten Person einzuhalten. In unseren Räumen ist eine MNS-Maske zu tragen.
  • Unser Begegnungsangebot pausiert auf unbestimmte Zeit. Sobald es die Situation zulässt, aktivieren wir unser Angebot schnellst möglichst.


Es ist uns bewusst welche Bedeutung beispielsweise unsere Begegnungsangebote für viele von Ihnen haben wie die Begegnung mit Tieren oder die tollen Nachmittage in unserer „Wilden Hecke“. Das diese nun nicht mehr statt finden können, tut uns sehr leid, ist aber leider erforderlich.

Solange es vertretbar bleibt, sind wir genauso engagiert und intensiv für Sie da wie gewohnt. Wir möchten Sie in dieser schweren Zeit auf keinen Fall alleine lassen.


Für Fragen stehen wir jederzeit zu Ihrer Verfügung!

Bleiben Sie gesund!


Ihr Team von feid +kollegen

Treten Sie ein in meinen Raum!

Einladung zu unserer Veranstaltung im Rahmen der Frankfurter Psychiatriewoche!

Sozialraumorientierung ist Teil fast jedes psychosozialen Unterstützungskonzeptes. Jedoch bleibt der Begriff oft unzureichend definiert. In unserer täglichen Arbeit im Betreuten Wohnen haben wir die Erfahrung gemacht, dass wir selbst ein Sozialraum sind. Wir bieten Erprobungs- und Entwicklungsräume. Unsere Klient*innen werden dabei unterstützt, ihre eigenen sozialen Räume zu reaktivieren und neue zu entdecken.
Wir haben versucht Sozialräume zum Leben zu erwecken und dadurch eine Annäherung an exemplarische Räume gewagt.
Gerne möchten wir Sie einladen, eine Klientin bei der Erkundung einiger ihrer Sozialräume zu begleiten. Erleben Sie, welche Möglichkeiten die Sozialraumorientierung eröffnet.
Geplant sind drei szenische Darstellungen mit anschließendem Snack und der Möglichkeit zum Austausch für jeweils 10 Personen. Die Darstellungen beginnen um 12 Uhr, 13:30 Uhr und 15 Uhr. Es empfiehlt sich, einige Minuten vor Beginn der szenischen Darstellungen vor Ort zu sein.

Unter dem Titel "Treten Sie ein in meinen Raum!" lädt die feid +kollegen GmbH im Rahmen der Frankfurter Psychiatriewoche dazu ein, das Konzept der Sozialraumorientierung im ambulant betreuten Wohnen praktisch zu erkunden und anschließend zu diskutieren.


Termin:
12. September 2019, 12:00-16:30 Uhr


Veranstaltungsort:
feid +kollegen betreutes wohnen GmbH
Hanauer Landstraße 17
60314 Frankfurt am Main

Weitere Informationen zum Thema Fortbildung finden Sie hier.

Icon