aktuell

Ausflug zum Erdbeerfeld

04.06.2018

Zum Thema „Beeren“ der ErnährungsAG von feid+ kollegen wurde ein Ausflug zum Praunheimer Erdbeerfeld unternommen. Bei strahlendem Sonnenschein wurden vor Ort die leckersten Früchtchen ausgesucht. Mit prall gefüllten Schüsseln wurde die Rückfahrt ins Büro angetreten. Hierbei konnten mit viel Spaß die besten Auswahl- und Pflücktechniken von Erdbeeren diskutiert werden. Im Büro angekommen, wurde aus der eigenen Ernte ein Kuchen belegt, der mit Sahne und kühler Vanille-Erdbeersoße gemeinsam genossen wurde. Bei den Temperaturen war diese leichte und zugleich süße Köstlichkeit genau das Richtige.

Erlebnis Reiten: Alina & Ich

19.04.2018

Bevor gemeinsam nach Bönstadt zu Alina gefahren wird, erfolgt im Büro eine kleine Theoriestunde zum Thema Pferdeverhalten und Körpersprache des Pferdes. Es entstand ein aktiver Austausch zwischen allen Teilnehmenden über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Pferds, des Menschen und des Hundes.
Zur ersten Kontaktaufnahme wird Alina geputzt und gesattelt. Beim Führen des Pferds durch die Halle wird die eigene Körperhaltung reflektiert. Der Höhepunkt des heutigen Treffens: alle Teilnehmer*innen trauen sich nach einander auf das Pferd aufzusteigen und können erste Erfahrungen zum Bewegungsablauf und Gleichgewicht sammeln. Im Anschluss wird das Pferd noch gemeinsam versorgt.
Abschließend wird das Erlebte gemeinsam reflektiert.

Das nächste Treffen findet am 14. Juni von 11-16 Uhr statt! Es sind jederzeit neue Teilnehmer*innen willkommen!

kreativ choreographiert

16.04.2018

Das neue Projekt ‚kreativ choreographiert‘ startet mit einer Informationsveranstaltung. Das Medium „Schwarzlicht“ lernen die Teilnehmer kennen, dieses bietet viel Raum für leuchtende Idee und Farben. Kombiniert mit Musik und Bewegungen erforschen wir gemeinsam gewohnte und ungewohnte Rollen. Im Schwarzlicht kann man sich frei bewegen, ohne sich beobachtet zu fühlen. Im Hauptteil der Veranstaltung wird eine Choreographie nur mit den - in den weißen Handschuhen gekleideten - Händen einstudiert. Alle Übungen werden aufgrund von Gehbeeinträchtigungen nur im Sitzen absolviert. Dies verändert nicht die Intension der Übungen. Die Veranstaltung ist daher auch grundsätzlich für Rollstuhlfahrer*innen geeignet.

In der Feedbackrunde der Informationsveranstaltung legten alle ihre Handschuhe in die "ich komme wieder" Box ab. Auf den Kratzbildern - auf denen ähnlich wie im Scharzlicht aus einer schwarzen Fläche etwas buntes Kreatives entsteht - hielten wir unsere Eindrücke der heutigen Veranstaltung fest.

„kreativ choreographiert“ findet zweiwöchentlich Montag von 14-16 Uhr im 5.OG statt. Gemeinsam möchten wir das Projekt gestalten: Ihre Wünsche und Ideen sind also herzlich willkommen!

Wenn Sie neugierig geworden sind und Spaß an Musik und einfacher Bewegung haben, sind Sie bei „kreativ choreographiert“ genau richtig. Wir freuen uns auf Sie!

Unseren aktuellen Freizeitplan finden Sie hier.

Bild

Tierischer Nachmittag im Hirschgarten

11.04.2018

Einen kleinen Ausbruch aus dem städtischen Alltag bat der tierische Ausflug in den Hirschgarten. Gemeinsam mit den Hunden Finn und Nele wurde die Umgebung erkundet und die Hirsche neugierig beobachtet. Es konnten hier einige sonnige und gesellige Stunden verbracht werden.

Osterbrunch bei Schnee

22.03.2018

In der Woche vor Ostern findet der Osterbrunch bei feid+kollegen statt, trotz des Schneefalls finden einige Klient*innen den Weg ins Büro.
Passend zu den Temperaturen steht eine wärmende Kartoffelsuppe bereit. Natürlich gibt es auch ganz klassisches Frühstück von einer Käse- und Wurstplatte über Obst und Gemüse zu Hackbällchen, gefärbten Eiern von der Ernährungs-AG bis hinzu Kuchen.
Die Atmosphäre während des Frühstücks ist sehr herzlich. Viele spannende Gespräche finden zwischen den Leckereien ihren Platz.

Als sich der Vormittag zu Ende neigt, gehen alle Klient*innen zufrieden und satt nach Hause.

Bild

‚Quer durch den Garten‘ und Nylonstrümpfe

05.03.2018

Die ErnährungsAG zauberte neben einem saisonalen Gemüseauflauf auch natürlich gefärbte Ostereier. Hierfür wurden schon einige Wochen zuvor Zwiebelschalen gesammelt und aus diesem einen rotbraunen Sud gekocht.

Neben dem vielen saisonalen Gemüse standen noch Nylonstrümpfe auf der heutigen Einkaufsliste. Diese wurden benötigt, um kleine Blättchen und Blüten auf die Eier zu pressen. Diese kleinen Säckchen wurden dann im Zwiebelsud gekocht.

Tadaa – wunderschön natürlich gefärbte Ostereier!

Fleißig und mit viel Spaß wurde dann versucht in den entstehenden Mustern Figuren und Tiere zu erkennen.

Bild

Helau und Alaaf!

13.02.2018

Das närrische Zusammensein bei der Faschingsfeier von feid+ kollegen startete gemütlich bei Kaffee, Kreppeln und Brezeln. Derweil konnte ein kleines Quiz zum Karneval beantwortet werden. In der Bastelecke konnten Masken aus Papptellern, bunten Federn und vielen anderen Accessoires hergestellt werden. Mit diesen Kunstwerken und den eigens mitgebrachten Kostümen wurde viele bunte und lustige Fotos geschossen. Bei Spiel, Spaß und Tanz wurde der Nachmittag schnell zur kunterbunten Faschingsparty. Zum Abschluss wurden die drei Sieger des Faschingsquiz feierlich geehrt und ein kleines Präsent überreicht. Ein Teil der Gruppe machte sich dann noch auf den Weg zum Faschingsumzug nach Heddernheim. Das närrische Treiben mit den ausgefallenen Schauwagen von „Klaa Paris“ wurde bei strahlendem Sonnenschein bewundert. Die fröhliche ausgelassene Stimmung war hochgradig ansteckend!

Gute Laune trotz Schlechtwetter bei feid+kollegen

25.01.2018

Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse musste der Winterspaziergang leider ausfallen. Doch stattdessen wurde spontan gemeinsam gebruncht und gespielt. In der kleinen Runde kamen schnell Gespräche über den Jahreswechsel, sowie die eigene Vergangenheit auf. Nach dem ausgiebigen Brunch konnte der Spielenachmittag starten. Unter Anderem mit „Jenga“ und „Mensch ärgere dich nicht“ konnte der Nachmittag entspannt ausklingen. Trotz des schlechten Wetters konnte so noch viel gemeinsam gelacht und ein paar gemütliche Stunden verbracht werden.

Abendspaziergang mit besonderem Flair

15.01.2018

Gemeinsam besuchte eine kleine Gruppe die Winterlichter im Palmengarten. Trotz Kälte und Nieselregen zeigte sich der Palmengarten von seiner strahlenden Seite. Er verwandelte sich zu einem zauberhaften Garten mit bunten Wasserspielen und leuchtenden Figuren. Die funkelnde Winterlandschaft sorgte für Faszination und Begeisterung. Unterstützt wurden die Lichteffekte durch Musik- und Bildaufnahmen, die in den Wasserspielen zauberhaft in Bewegung traten. Der ausgedehnte Abendspaziergang im Palmengarten hatte seine ganz eigene magische Atmosphäre. Noch bis zum 21.01.2018 können die Winterlichter im Frankfurter Palmengarten bewundert werden.

Auf ein gemeinsames frohes Jahr 2018!

03.01.2018

In den letzten Wochen ist das Jahr 2017 weihnachtlich ausgeklungen. Es wurden Plätzchen gebacken, Weihnachtskränze gebunden und fleißig die Räume dekoriert. Auch ein gemeinsam bunt geschmückter Weihnachtsbaum fand seinen Platz. Bei der Weihnachtsdisko wurde geschlemmt, gesungen und getanzt. Zusammen wurde im wahrsten Sinne des Wortes Weihnachten gefeiert.
Zwischen den Jahren gab es dann nochmals die Gelegenheit beim Weihnachtsfrühstück gemütlich Zeit miteinander zu verbringen und allerlei Frühstücksleckereien zu genießen.
In Erinnerung an diese frohen gemeinsamen Stunden möchten wir mit Ihnen auch in ein frohes neues Jahr starten!

Wir wünschen Ihnen viel Glück, Gesundheit und Zufriedenheit für 2018!

Festessen der Ernährungs-AG

04.12.2017

Ein weihnachtliches Menü wurde in der Ernährungs-AG gezaubert: selbstgemachte Gemüsesuppe mit Gemüse-Gries-Nockerl gefolgt von Geflügel-Creme-Geschnetzeltem und Adventstiramisu. Im zusammen festlich geschmückten Raum kam schnell eine gemütliche Adventsstimmung auf. Nach dem Einkaufen wurde gemeinsam das Gemüse gewaschen, geschält und geschnitten. Für das Dessert wurde Apfelkompott gekocht und die Creme aufgeschlagen. Nachdem das Dessert fertig geschichtet und verziert war, ging es mit dem Hauptgang und der Suppe weiter.

Die viele Arbeit lohnte sich! Es schmeckte allen vorzüglich!
Ein Rückblick auf das vergangene Jahr der ErnährungsAG, sowie eine Sammlung an Wüschen und Anregungen für das folgende Jahr bekam seinen Raum in der Abschlussrunde.

Die Treffen der Schwarzlicht-Theatergruppe

01.11.2017

Die Schwarzlicht-Theatergruppe trifft sich immer 14-tägig Mittwoch Nachmittags bei feid+kollegen. Mit weißen Handschuhen - ähnlich wie ein Pantomime - wurden Bewegungen in der Gruppe einstudiert. Werden die Masken oberhalb der Stirn auf den Kopf gesetzt, entsteht direkt eine neue Körperhaltung. Die hierdurch veränderten Proportionen unterstützen die magische Wirkung des Schwarzlicht-Theaters. Kunterbunt wurden die weißen Masken mit Leuchtfarben bemalt, diese sollen in den nächsten Treffen erprobt werden. Das gemeinsame Basteln der Requisiten und ausprobieren dieser macht allen großen Spaß. Durch verschiedene Hintergrundmusik werden die Übungen unterstützt. Hierbei kommen je nach Musik auch neue Ideen auf. Zusammen entstehen so immer neue Szenen für das Schwarzlicht-Theater.

Interessierte Klient*innen sind jederzeit willkommen.

Unser aktuelles Freizeitprogramm finden Sie hier.

Ein kleiner Bericht über meine Betreuerin Frau Christina Hanich (Diplom Pädagogin) und ihre Auszubildende Emmi (Schildkröte)

Aufgrund meines sich verschlechternden Gesundheitszustandes entwickelte sich vor ca. 4 Jahren die Notwendigkeit des Betreuten Einzelwohnens. Auf diesem Wege wurde mir feid+kollegen gmbh empfohlen. So lernte ich Mitte Januar 2012 Frau Christina Hanich kennen. Trotz des großen Altersunterschiedes, mehr als 30 Jahre, entwickelte sich rasch eine sehr gute Beziehung, geprägt von gegenseitigem Vertrauen und großer Sympathie.
Frau Hanich hat die Gabe, mir jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Sie erfüllt alle meine Wünsche sehr liebevoll und mit großer Freude. Auch hilft mir Frau Hanich bei meiner Korrespondenz mit Ämtern und Behörden, wobei sie durch eine unnachahmliche Wortgewandtheit glänzt.
Nicht zuletzt möchte ich natürlich unsere langen Gespräche erwähnen, in denen Frau Hanich große Kompetenz beweist. Immer wieder erwähnte sie, dass sie so gerne eine Schildkröte hätte. Ende August 2013 erzählte sie mir dann freudestrahlend, dass sie eine gekauft habe. Sie nannte sie Emmi.
Zu unserem nächsten Treffen kam sie bewaffnet mit einem Transportköfferchen und setzte mir ein anrührendes, winzig kleines Schildkrötchen auf den Tisch. Ich hatte einen großen Kartondeckel aufgestellt, in dem sie neugierig von einer Seite auf die nächste lief. Besonders gründlich untersuchte sie die Ecken und versuchte sich, einzugraben. Auch schien sie an dem brennenden Teelicht unter der Teekanne großen Gefallen zu finden. Sie lief immer wieder hin und betrachte es genau. Dann kam der große Moment, indem ich Emmi halten durfte. Frau Hanich setzte sie mir auf die Hand und sie bedeckte gerade mal den Handteller. Einerseits war es eine große Freude und ein berührendes Gefühl, so ein winziges Stück Leben auf der Hand zu spüren, andererseits hatte ich natürlich Angst, dieses kleine Wesen zu verletzen oder dass es herunterfiele. Diese Angst verging im Laufe der Zeit und Emmi entwickelte Vertrauen zu mir. Ihr Köpfchen dürfte ich zwar noch nicht streicheln, es wurde sofort eingezogen.
Ich bilde immer aus beiden Händen eine Kuhle, so dass sie da sicher war und nicht mehr herunterfallen konnte. Ich habe immer viel mit ihr geredet. Da ich eine tiefe Stimme habe, schien ihr das besonders gut zu gefallen. Jedenfalls sah sie mich mit großen Kulleraugen an. Emmi hat ein beruhigendes Wesen, was sich auch auf mich überträgt. Das bedeutet mir viel, da ich unter anderem auch Angstpatientin bin.

Inzwischen ist Emmi 3 Jahre alt und auch ein ganzes Stück gewachsen. Wir sind uns beide sehr vertraut. Sie kennt meine Stimme und meinen Geruch. Ich darf jetzt sogar ihr Köpfchen streicheln. Nur in meinen Händen mag sie nicht mehr so gerne sitzen. Ich denke, das ist ihr zu eng geworden. Ich setzte sie jetzt auf meinen Bauch und sie krabbelt hocherfreut an mir hoch. Dann kuschelt sie sich zwischen Schlüsselbein und Hals ein und hält ein Nickerchen. Das ist so ein entzückendes und liebes Gefühl, dieses Vertrauen zu spüren, so dass ich durch die Ruhe, die davon ausgeht, oft fast selber einschlafe. Wenn sie aufwacht, krabbelt sie weiter um meinen Hals herum, wo wir sie dann zwischen meinen Haaren wieder herauslösen müssen.

Den ganz großen Erfolg haben Frau Hanich und Emmi allerdings in diesem Frühjahr erzielt. Ich bin Künstlerin und habe viele Jahre unter einer Malblockade gelitten. Das war sehr belastend, da mir Malen alles bedeutet. Die wenigen Versuche musste ich erfolglos abbrechen, da meine Hand bereits beim Anfassen des Pinsels zu zittern begann und mein Bezug und die große Liebe zu Farben waren völlig gestört. Als ich damals Frau Hanich fragte, was sie sich denn von mir zum Geburtstag wünsche, sagte sie, sie hätte einen Herzenswunsch. Sie hätte so gerne ein gemaltes Bild von Emmi. Zuerst wurde ich fast panisch und der Gedanke „ich kann das nicht“ füllte meinen ganzen Kopf aus. Dann jedoch dachte ich, wenn jemand es verdienst hätte, eines meiner Bilder geschenkt zu bekommen, dann die liebe Frau Hanich. Außerdem hatte ich gleich eine Idee, wie es aussehen sollte, im Kopf. Und dass Emmi das Modell sein sollte, erleichterte die Sache ungemein. Das große Vertrauen, das mir dieses kleine Wesen entgegenbrachte, sollte wenigstens ein Versuch wert sein. Und etwas Anderes hätte ich mir zu diesem Zeitpunkt nicht zugetraut, zu malen.
Also räumte ich in der ersten Nacht meinen Schreibtisch auf und legte die Farben bereit. In der nächsten Nacht skizzierte ich mit Bleistift alles vor. Danach war ich total erschöpft, aber ich hatte nicht gezittert! Dann kam der alles entscheidende Moment, die Farben! Ich tauchte den Pinsel ins Wasser, färbte ihn ein und berührte vorsichtig das Papier. Kein Zittern, keine Angst, der Bann war gebrochen. Zuerst wollte ich das Schwierigste malen, das Köpfchen. Sollte ich das nicht hinkriegen, wollte ich das Vorhaben lassen. Ich wurde immer mutiger und das Köpfchen wurde gut. Es war nicht einfach gewesen, das Gesicht hinzukriegen und den typischen Blick ins Auge zu legen. Und man sollte ja auch sehen, dass es Emmi war und nicht irgendeine Schildkröte. Danach malte ich weiter, wann immer ich Lust hatte. Ich hatte viel Zeit, da es bis zum Geburtstag noch viele Wochen waren. Manchmal waren es nur zwei Pinselstriche, dann wieder malte ich 3 Stunden. Der Rausch, den ich früher immer beim Arbeiten mit Farben gehabt hatte, stellte sich auch diesmal wieder ein. Ein Glücksgefühl.
Jedenfalls glaube ich, mit Stolz behaupten zu dürfen, dass mir das Bild gelungen ist. Frau Hanich schien jedenfalls selig zu sein.
Inzwischen bin ich beim dritten Bild und hoffe, dass es immer so weiter geht.

Dies war die Geschichte von Frau Christina Hanich, Diplom Pädagogin, der Therapiekröte Emmi und mir


Y. S.
Diplom
Designerin

Bild

Von Inklusion und Tagesausflügen

11.09.2017

Die regelmäßigen Tagesausflüge, von feid+kollegen sowie unseren Klientinnen und Klienten organisiert, sind ein essenzieller Bestandteil des Inklusionsgedankens. Gemeinsam werden Orte aufgesucht, in der sowohl Menschen ohne als auch mit Behinderung zusammenkommen. Neben dem Miteinbezogensein geht es selbstverständlich auch um die Förderung persönlicher Fähigkeiten und Interessen wie auch der Alltagskompetenzen.

Jüngst haben sich unsere Betreuten für einen Ausflug in den Hessenpark entschieden. Verschiedene Vorführungen zum Thema Handwerk wurden besucht und regten zu allerlei Fragen, Gedanken und Ideen an. Die Aktivität an der frischen Luft verschaffte der Gruppe ein erinnerungswertes und aufmunterndes Gemeinschaftserlebnis.

Bild

Inklusion, Teilhabe, Empowerment – mal hautnah

07.09.2017

Wir möchten uns zunächst bei Ihnen herzlich für ihre Mitarbeit an der heutigen Veranstaltung bedanken. Dank Ihnen allen ist es uns gelungen eine lebendige ‚Fishbowl-Diskussion‘ zu führen. Als Experten in ‚eigener Sache‘ haben Sie die Begriffe Inklusion, Teilhabe und Empowerment mit Leben gefüllt und sind mit uns ins Gespräch gekommen, was Teilhabe für Sie in ihrem Alltag bedeutet.

„Der Schritt wieder unter Menschen zu gehen, war für mich mein Grundstein für Teilhabe am Leben.“

„Das was ich früher hatte, war kein Leben mehr. Da hab ich mir überlegt – du hast jetzt noch 15/20 Jahre mach was draus. Und da hab ich in die Hände gespuckt und bin ich zum Amt gegangen. Jetzt einige Jahre später bin ich aktiver und kann wieder mehr mein Leben selbst gestalten.“

„Die Frage ist wo Teilhabe aufhört und wie man den Weg über ‚Teilwerden‘ zu ‚Teilsein‘ schafft."

Zum Schluss des Gesprächs konnten wir feststellen, dass auch die heutige Form der Diskussion thematisch passte. In der ‚Fishbowl‘ sind alle gleichberechtigt. Zusammen entstand ein dynamisches Gespräch - fast wie von allein.

An der neu gestalteten Fotowand ‚Netzwerk der Begegnungen‘ gab es zudem die Möglichkeit auch seine eigene Meinung auf Papier festzuhalten.

Gemeinsames Beisammensein und das Genießen der Häppchen bildete den Rahmen einer rundum gelungenen Veranstaltung.

Eröffnungsveranstaltung der 29. Psychiatriewoche

07.09.2017

„Netzwerk Psychiatrie in Frankfurt – Begegnung, Austausch, Information und Diskussion“ so lautete das diesjährige Motto der Auftaktveranstaltung der Psychiatriewoche in dem schönen Neubau der Evangelischen Akademie am Römerberg.

Soziale Einrichtungen und Projekte bekamen dort die Möglichkeit ihr Betreuungsangebot Interessierten näher zu bringen. Also waren auch wir von feid+kollegen vor Ort und haben fleißig Schokolade verteilt, Infobroschüren ausgehändigt und aufgrund des diesjährigen Mottos „networking“ betrieben. Und so ganz nebenbei wurde dann noch die Psychiatriewoche durch nennenswerte Gastrednerinnen und Gastredner eröffnet, wie Frau Stadträtin Rosemarie Heilig. Wir durften einem informativen Vortrag über die Bedeutung von Netzwerken allgemein und in der Gemeindepsychiatrie lauschen; dieser wurde durch Dr. Thomas Götz vorgetragen (Initiator des Frankfurter Netzwerk für Suizidprävention „FRANS“ und Landesbeauftragter für Psychiatrie Berlin).

Die Stimmung war ausgelassen und es war offensichtlich, dass sich alle Beteiligten auf eine spannende und abwechslungsreiche 29. Psychiatriewoche freuen.

Kein Podium sondern Fishbowl

Auch an dieser Stelle möchten sich die Mitarbeiter*innen von feid +kollegen bei allen Klient*innen recht herzlich bedanken für ihre Beteiligung an unserer Umfrage zur Zufriedenheit mit der Arbeit des Betreuten Einzelwohnens.

Sehr viele haben mitgemacht – und vor allem: Es gab sehr viel Lob für unsere Mitarbeiter*innen. Die Klient*innen brachten ihre Wertschätzung und große Zufriedenheit für unsere Arbeit zum Ausdruck: 79,6% der durch feid +kollegen betreuten Personen sind mit der Arbeit sehr zufrieden, 19,6% sind zufrieden. Dieses Feedback hat uns sehr gefreut!

Uns ist aber wichtig, dass wir weiter im Gespräch bleiben.
Im Rahmen der diesjährigen Frankfurter Psychiatriewoche laden wir deshalb alle Interessierten zu uns ein. Die Veranstaltung haben wir „Inklusion, Teilhabe, Empowerment – mal hautnah“ genannt.
Warum: Wir wollen wieder versuchen, diese Begriffe nicht nur in der täglichen Arbeit sondern auch bei besonderen Anlässen „mit Leben“ zu füllen. Wir wollen ins Gespräch kommen und uns austauschen zum Beispiel zu Fragen wie:
Wie nehmen Sie Teilhabe in Ihrem Leben wahr?
Wünschen Sie sich in bestimmten Bereichen mehr Teilhabe?

Wir verzichten auf ein Podium mit Experten, denn uns interessieren vor allem die Erfahrungen und Einschätzungen der Fachleute „in eigener Sache“. Deshalb werden wir eine spezielle Gesprächsmethode, die Fishbowl ausprobieren, wo alle Menschen im Raum gleichberechtigt mitsprechen können.

Gerne können Sie zu dieser Veranstaltung auch Verwandte, Freunde und Bekannte mitbringen, die interessiert sind mit uns ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns natürlich auch über Gäste, die „nur“ zum zuhören und dabei sein - und nicht zum diskutieren - kommen.
Für das leibliche Wohl wird wie gewohnt gesorgt, wir freuen uns auf Sie!

Donnerstag, 07.09.2017, 13 – 15 Uhr im 5 OG. bei feid +kollegen

Bild

Schwarzlicht-Theater

26.07.2017

Die Schwarzlicht-Theatergruppe fertigte in den letzten Treffen gemeinsam Schwarzlicht-Trommeln an. Tontöpfe wurden mit Reflektionsfarben bestrichen und mit zugeschnittenen Luftballons bespannt. Die Trommeln wirken auf visueller und akustischer Sinnesebene. Die Farben der Trommeln leuchten Dank des Schwarzlichts hell im dunklen Raum. Der Klang und entstehende Rhythmus bietet die Möglichkeit Bewegungen im Schwarzlicht zu steuern und auf die Mitspieler*innen abzustimmen. Musik erfüllt im Rahmen des Schwarzlichttheaters die koordinative Funktion: Es gilt, die ‚Musik in Bildern zu hören‘.
Die Gruppe hatte große Freude dabei, das Zusammenspiel aus Rhythmus und Bewegung zu erfahren.

Interessierte Klient*innen sind jederzeit willkommen.
Den aktuellen Freizeitplan gibt es hier zum Herunterladen.

Bild

Ein schönes Beisammensein wärmt die Seele

14.07.2017

Dies erfuhren polnischstämmige Klient*innen bei einem „Polnischen Nachmittag“ in unseren Räumen. Das Bedürfnis der Damen und Herren war es, gemeinsam in nostalgischen Erinnerungen zu schwelgen. So etwa beim polnischen Nationalgericht „Bigos“, welches gemeinschaftlich auf traditionelle Art zubereitet wurde. Das gemeinsame Essen am liebevoll dekorierten Tisch bot Anlass zu vielen lustigen und nachdenklichen Gesprächen über die polnischen Wurzeln unserer Besucherinnen und Besucher, und darüber welche Bedeutung diese heute für ihre Identität und ihr Leben haben. Abgerundet wurde der Nachmittag durch Musik aus Jugendzeiten der Klient*Innen und eine Diashow, welche zeigte, wie sich Polen im Laufe der letzten Jahre verändert hat.

Um es in den Worten von Jesper Uul auszudrücken: Ein schönes Beisammensein und „eine gute Mahlzeit sind eine ausgewogene Mischung aus guten Speisen, Sorgfalt, Engagement, engen Bindungen, Ästhetik, einem Erlebnis der Sinne und aus unvorhersehbaren menschlichen Gefühlen und Stimmungen“!

Marmelade Kochen in der Ernährungs-AG

04.07.2017

Was duftet denn hier so süß und fruchtig?
Die ErnährungsAG hat mal wieder gezaubert: selbstgekochte Marmelade und Obstboden. Plattpfirsiche und Erdbeeren wurden geputzt und kleingeschnitten. Mit dem Gelierzucker vermischt wurden sie aufgekocht und in die Einmachgläser gefüllt. Für den Obstboden wurden Eier, Mehl, Zucker und Joghurt zu einem Rührteig vermischt und gebacken. Ein köstlich süßer Duft verbreitete sich nun im Stockwerk. Zum Schluss wurde der Kuchen noch mit Puddingcreme bestrichen und liebevoll mit den übrig gebliebenen Beeren und Pfirsichen belegt. Es schmeckte allen köstlich. Die fertige Marmelade nahmen die Klient*innen als Erinnerung an den schönen Nachmittag mit nach Hause.

Das große Sommerfest 2017 im Waldspielpark Schwanheim

28.06.2017

Am Mittwoch, den 21. Juni war es wieder einmal soweit! Bei schönstem Sonnenschein kamen Klient*innen und Mitarbeiter*innen zu unserem traditionellen Sommerfest zusammen. Geboten wurden:

...knusprig gegrillte Würstchen, Salate und Kuchen,
...heißer Kaffee und spritzige Getränke,
...jede Menge gute Laune, interessante Menschen, nette Gespräche,
...ein richtig toller Tag an der frischen Luft,
...und ein Programm mit sportlichen Aktivitäten!

Den Höhepunkt bildete die Auslosung der Gewinner von mehreren prall gefüllten Präsentkörben. Ausgelost wurde unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der großen Umfrage zur Klienten*innen-Zufriedenheit bei feid+kollegen, welche bereits im April auf unserer Homepage vorgestellt wurde.

Wie jedes Jahr haben auch dieses Mal unsere Betreuten sowohl bei der Vorbereitung als auch bei der Durchführung des Sommerfestes tatkräftig mitgeholfen. Wir bedanken uns herzlich für das Engagement, für die vielen kreativen Ideen, dank derer wir alle viele besondere Erlebnisse und Impressionen mit nach Hause nehmen durften!

Ihr Team von feid+kollegen

Bild
Bild

Ihre Meinung ist uns wichtig

25.04.2017

Es ist soweit! Nach intensiver Entwicklungsphase ist ein Fragebogen entstanden, mit dem die feid+kollegen gmbh alle ihre Klienten/innen zur Zufriedenheit befragen möchte.
Dies ist uns wichtig, da wir unsere Arbeit stetig weiter verbessern wollen.
Besonders stolz sind wir hierauf, weil die Umfrage unter Beteiligung der Klienten/innen und Angestellten entstanden ist und so jeder Gelegenheit hatte, seine Ideen und Interessen mit einzubringen.
Im Entstehungszeitraum von Januar 2017 bis heute wurde in einigen Treffen über zentrale Inhalte diskutiert, Layoutideen besprochen und sich über Methoden zur Durchführung ausgetauscht.
Im Laufe des Monats Mai wird jede(r) Klient/in die Gelegenheit bekommen, den Bogen auszufüllen.

Wir freuen uns darauf Ihre Meinung zu erfahren und hoffen auf eine rege Beteiligung. Unter allen Teilnehmern/innen werden 3 Präsentkörbe verlost.

Bild

Die Gartensaison beginnt

20.04.2017

Das Gartenjahr wurde mit Grillen und Riesenseifenblasen eröffnet, umgeben von österlicher Blütenpracht! Über die BesucherInnen der neuen Gruppe haben wir uns sehr gefreut und sind ganz gespannt, wer noch dazustoßen wird, um mit uns eine Kräuterspirale und Tomatenhäuschen zu bauen (um nur zwei unserer Vorhaben zu nennen). In der Wilden Hecke werden nicht nur Beete gepflegt, hier ist Raum für Begegnung, Entspannung, Grillen und vieles mehr! Kommen Sie doch mal mit ins grüne Paradies und lassen sich überraschen ;) Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen zum Thema Begegnungen finden Sie hier.

Icon